IT-Geräten droht Hitzetod

workstation-temperaturBei einer Wetterprognose von bis zu 40° C wird nicht nur uns schnell heiß. Viele IT-Geräte arbeiten schon bei Temperaturen ab 30° am Rande ihrer Spezifikationen. Besonders gefährdet sind Batterien und Akkus, aber auch Notebooks, PCs, Smartphones und Co lässt die Hitze nicht kalt. Wir geben Tipps, worauf Sie bei diesen Temperaturen achten sollten und wie Sie Ihr Gerät vor dem Hitzetod bewahren.

Hitze-Regeln für IT-Geräte:

  • Setzen Sie Ihre Geräte keiner direkten Sonneneinstrahlung aus.
    Extreme Hitze durch direkte Sonnenbestrahlung hinter Glasscheiben (z.B. im Büro, Auto) kann dazu führen, dass sich das Gehäuse des Gerätes verzieht. Auch das Display kann darunter leiden, denn die Flüssigkristalle sind für diese hohen Temperaturen nicht ausgelegt. Der Touchscreen kann unter Umständen nicht mehr reagieren. Im schlimmeren Fall führt dies zu einem Defekt.
  • Sorgen Sie für eine reibungslose, funktionsfähige Kühlung:
    Ältere Geräte neigen bei Hitze eher zu Defekten. An ungünstigen Plätzen (in der prallen Sonne), nahe am Bürofenster oder auf dem Armaturenbrett des Autos, können Smartphones, Tablets und Notebooks ernsthafte Schäden nehmen.
  • Warten und kontrollieren Sie Ihr Gerät regelmäßig:
    Reinigen Sie Lüfter und Filter, kontrollieren Sie die Lüfterregulation/Drehzahl der Ventilatoren, entfernen Sie Staubreste, wechseln Sie Kühlmittel. Überprüfen und beobachten Sie die Temperaturen Ihres Gerätes. Sprechen Sie uns an, falls Sie dabei Hilfe benötigen.
  • Entfernen Sie den Akku:
    Sofern Sie ihn nicht benötigen, entfernen Sie den Akku aus Ihrem Laptop/Notebook. Das kontinuierliche Laden erzeugt unnötig zusätzliche Wärme. Laden Sie Ihre Akkus in möglichst kühlen Räumen.
  • Pausenzeiten:
    Speichern Sie Ihre Arbeit öfter und schalten Sie das Gerät in der Mittagspause aus oder in den Standby, damit die Hardware abkühlen kann. Gönnen Sie Ihrem Gerät eine Pause.
  • Umgebungstemperatur:
    Die meisten Geräte sind so konzipiert, dass sie in einem breiten Umgebungstemperaturbereich gut funktionieren: Der ideale Bereich liegt etwa zwischen 15 °C und 25 °C. Alles darüber hinaus, kann die Leistung und Lebensdauer schmälern.
Besondere Regeln für Smartphones, Tablets sowie Batterien/Akkus:

Da Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets über keine aktive Kühlung in Form von Lüftern besitzen und zudem noch Akkus/Batterien enthalten, gelten hier noch einmal besondere Regeln. Sie haben keine Möglichkeit, die Wärmeabfuhr zu steigern. Obendrein sind Lithium-Ionen-Akkus sehr empfindlich gegen Hitze. Bei Umgebungstemperaturen von mehr als 35 Grad verringern Smartphone-Prozessoren ihre Taktung, so dass die Rechen- und Grafikleistung sinkt. Falls sich das Gerät bereits mit einer Temperaturwarnung abgeschaltet hat, lassen Sie es am besten ausgeschaltet eine Weile an einem kühlen Ort liegen – zum Beispiel im Keller / Kühlschrankfach (Feuchtigkeit vermeiden!).

  • Verzichten Sie auf leistungsintensive Spiele (insbesondere 3D) oder andere Apps, die Ihr Gerät stark belasten. Beenden Sie nicht mehr benötigte Anwendungen.
  • Das Gerät sollte Umgebungstemperaturen von über 30 °C nicht unmittelbar ausgesetzt werden.
    Höhere Temperaturen können die Kapazität der Batterie/des Akkus dauerhaft beeinträchtigen: Das bedeutet, dass die Batterie das Gerät mit einer Aufladung nicht mehr so lange mit Strom versorgen kann. Die Akkulaufzeit sinkt.
  • Das Aufladen und Lagern bei hohen Umgebungstemperaturen ist zu vermeiden.
Hitzegewitter:

Nicht gerade untypisch sind die im Sommer auftretenden Hitzegewitter. Entfernen Sie vorsorglich nicht benötigte Geräte von der Stromzufuhr und trennen Sie Stecker – inbesondere auch beim Verlassen des Büros abends oder vor der Nachtruhe. Nutzen Sie Sicherheitssteckdosen mit einem guten Überspannungsschutz, um auch während eines Gewitters gelassen arbeiten zu können. Wichtige Daten (zum Beispiel auf einem Server) sichern Sie am besten mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV).

Weitere Tipps

Überlegen Sie, ob Sie weitere Geräte besitzen, die von der Hitze betroffen sein könnten. Dazu zählen auch Kopierer und Tintenstrahldrucker, deren Patronen schneller zum Austrocknen neigen. Besitzen Sie einen Netzwerkspeicher (NAS) ? Verringern Sie Backupzyklen bzw. verlegen Sie diese in kühlere Zeiträume (z.B. Nachts). Begrenzen Sie Zugriffe auf die nötige Menge. Versuchen Sie Geräte (z.B. Displays) schattig zu platzieren.

Akut wünscht schöne und sorgenfreie Sonnentage. Wenn Sie Unterstützung bei der Wartung Ihrer IT-Geräte benötigen oder Sie dem Hitzetod vorbeugen wollen, rufen Sie uns kostenfrei an: 0800 / 243 677 1. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Bewerten Sie diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sternen, basierend auf 4 Bewertungen.
Loading...
Warum bewerten?

Durch Ihre Bewertung  helfen Sie uns qualitative Beiträge zu erstellen. Sie sollten nach objektiven Kriterien bewerten – falls ein Beitrag nicht Ihr Interesse trifft, bedenken Sie, dass er vielleicht andere interessieren könnte. Bewerten sollten Sie demnach nach objektiveren Kriterien wie “informativ”, “hilfreich” oder “gut verfasst”. Gerne können Sie uns weiter unten auch einen Kommentar hinterlassen, um Ihre Bewertung zu erläutern oder falls Sie noch Fragen oder Anmerkungen zum Inhalt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.