Arbeitsspeicher im Preissturz dank Microsoft

arbeitsspeicher
RAM aufrüsten: Akut hilft

Wer bislang Microsofts neuem Betriebssystem wenig abverlangen konnte, weiß nun vielleicht einen Seiteneffekt zu schätzen. Derzeit fallen die Arbeitsspeicher (RAM) Preise auf dem Markt rapide – eine Ursache dafür ist Windows 10. Wir erklären, warum Sie jetzt aufrüsten sollten.

Eigentlich sollten die Preise für Arbeitsspeicher aufgrund mehrerer Faktoren relativ teuer sein – doch momentan ist genau das Gegenteil der Fall. Der Zeitpunkt für eine Aufrüstung war selten idealer, kurioserweise unter anderem wegen Microsofts neuem Betriebssystem.

Während im Supermarkt bereits Spekulatius und Lebkuchen auftauchen, so erscheinen auch auf dem Hardware Markt derzeit viele Neuerungen vorbereitend auf das Jahresende und das damit verbundene Weihnachtsgeschäft. Eigentlich ist das die Zeit, wo die Preise steigen. Die Kosten für DDR3-RAM Module (Arbeitsspeicher) aber sind an den Großhandels-Börsen sogar auf den niedrigsten Stand aller Zeiten gefallen.

Warum sinken die Hardware Preise?
Als Mitverantwortlichen hat die Branche im Wesentlichen Microsoft ausgemacht bzw. die Produktstrategie bei Windows 10. Früher griffen viele Nutzer bei einem neuen Betriebssystem zu einem neuen Rechner, der dann mit der entsprechenden Kopie ausgeliefert wurde. Hinzu kam, dass die Anforderungen zumeist auch stiegen und der alte Computer ohnehin zu langsam für die Neuheit gewesen wäre. Das ist aber nun vorbei.

Durch die kostenlosen Upgrade-Möglichkeiten und der Tatsache, dass Windows 10 auch auf derselben Hardware funktioniert wie Windows 7 und Windows 8, ist der Bedarf an neuen Rechnern natürlich geringer. Somit gibt es ein Überangebot auf dem Markt, welches die Preise fallen lässt.

Was heißt das nun für PC-Nutzer?
Wer ein 64-Bit Betriebssystem nutzt (und das dürfte eine umfassende Mehrheit sein), sollte die Chance nutzen und das Potential ausschöpfen. Bis zu 128 GB RAM lassen sich mit einem 64-Bit Betriebssystem nutzen – sofern Ihr PC oder Notebook entsprechend nachrüstbar ist.

Öffnen Sie die Systemsteuerung, wählen Sie „System und Sicherheit“ und wechseln Sie zu „System“. Alternativ: Ein Rechtsklick auf das Computer/Arbeitsplatz-Symbol und das Auswählen des Punktes „Eigenschaften“ führt Sie ebenfalls dorthin.

Dort finden Sie unter Windows heraus, ob Sie ein 32 oder 64-Bit Betriebssystem nutzen. Ebenso wird dort ihr aktuell installierter Arbeitsspeicher / RAM angezeigt.

windows-system
Besitzen Sie 4 GB Arbeitsspeicher oder weniger?
Sollten Sie 4 GB oder weniger Arbeitsspeicher besitzen, wäre jetzt der Zeitpunkt um über eine Aufrüstung nachzudenken, damit Ihr Gerät auch weiterhin zukunftssicher und den Anforderungen gewachsen ist. So haben Sie mehr Puffer für Multitasking (Gleichzeitiges Nutzen mehrerer Anwendungen, z.B. im Internet surfen und Musik hören) und Ihre Anwendungen werden deutlich beschleunigt.

Profitieren Sie von den aktuell niedrigen Preisen!

Wir beraten Sie gerne, prüfen Ihr Gerät auf Aufrüstbarkeit und helfen Ihnen bei der Auswahl und Einbau des richtigen Arbeitsspeichers für Ihr Gerät.

Sie erreichen uns kostenfrei unter: 0800 / 243 677 1.

Bewerten Sie diesen Beitrag:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sternen, basierend auf 7 Bewertungen.
Loading...
Warum bewerten?

Durch Ihre Bewertung  helfen Sie uns qualitative Beiträge zu erstellen. Sie sollten nach objektiven Kriterien bewerten – falls ein Beitrag nicht Ihr Interesse trifft, bedenken Sie, dass er vielleicht andere interessieren könnte. Bewerten sollten Sie demnach nach objektiveren Kriterien wie “informativ”, “hilfreich” oder “gut verfasst”. Gerne können Sie uns weiter unten auch einen Kommentar hinterlassen, um Ihre Bewertung zu erläutern oder falls Sie noch Fragen oder Anmerkungen zum Inhalt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.